Die Notwehr

§

Rechtsgrundlagen:    § 32     Strafgesetzbuch                (StGB)tempel2[1]

§227    Bürgerliches Gesetzbuch  (BGB)

Notwehr ist diejenige Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich oder anderen abzuwehren.

Notwehrfähig ist jedes Rechtsgut, nicht nur Leib, Leben und Freiheit, sondern auch Eigentum, Vermögen, Ehre und religiöses Empfinden.04-_MG_3273

A n g r i f f :

Jede Handlung, die auf die Verletzung eines Rechtsgutes hinzielt.
Ein Angriff im Sinne des § 32 StGB kann nur von einem Menschen ausgehen.

G e g e n w ä r t i g : 

ist jeder Angriff, der unmittelbar bevorsteht, noch andauert oder durchgeführt, aber noch nicht vollständig beendet ist.

R e c h t s w i d r i g :

Ist ein Angriff, wenn der Angreifer dazu kein Recht hat und der Angegriffene ihn deshalb nicht zu dulden braucht.

V e r t e i d i g u n g s h a n d l u n g :

Erforderlich ist diejenige Verteidigung, welche die sofortige Beendigung des Angriffes erwarten läst und damit die Beseitigung der Gefahr gewährleistet ist.

Stehen mehrere Mittel zur Abwehr des Angriffes zur Verfügung, so ist stets das mildeste Mittel zu wählen.

N o t w e h r h a n d l u n g e n

§ 32   StGB

        Notwehr

§ 32   StGB

Nothilfe

§ 33 StGB

Notwehr Exeß

Abwehr   eines gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriffes von sich selbst.

Abwehr   eines gegenwärtigen Angriffes von einem anderen.

Abwehr   eines gegenwärtigen Angriffes von sich selbst oder von einem anderen

Mittel   der Abwehr muss dem jeweiligen Angriff angemessen sein,
Erforderliche Verteidigung
Zwischen Angriff und Verteidigung entsteht kein Missverhältnis.

Mittel   der Abwehr muss dem jeweiligen Angriff angemessen sein,
Erforderliche Verteidigung
Zwischen Angriff und Verteidigung entsteht kein Missverhältnis.

Anwendung   unverhältnis-
mäßiger Mittel zur Abwehr eines Angriffes, aus Verwirrung, Furcht oder   Schreck
Überzogene Verteidigung
Zwischen Angriff und Verteidigung besteht ein Missverhältnis.

Keine   Bestrafung, da Rechtfertigungsgrund gegeben ist.

Keine   Bestrafung, da Rechtfertigungsgrund gegeben ist.

Trotzdem   keine Bestrafung, da Schuldausschließungsgrund.

 

Notwehr wird zum Rechtsmissbrauch

Notwehr wird zum Rechtsmissbrauch, wenn die Verteidigung gegen einen rechtswidrigen Angriff in der konkreten Situation weder zum Schutz des bedrohten Rechtsgutes noch zur Bewährung der Rechtsordnung unbedingt erforderlich ist.

z.B.     Abwehr von Bagatellangriffen

Abwehr von provozierten Angriffen (durch Verteidiger provoziert)

Abwehr von Kindern, Betrunkenen, und Geisteskranken (wenn möglich durch
Flucht ausweichen)